Newsletter
FDP.Die Liberalen
Adliswil

Liberale Grundsätze

Viele Politiker bezeichnen sich gerne als "liberal", verfolgen aber keiner Weise eine liberale Politik.


(Kantonale) Vorgaben intelligent umsetzen

Der Kanton überträgt den Gemeinden viele Aufgaben. Diese Aufgaben kann man oft luxuriös oder minimalistisch umsetzen. Wir schauen genau hin: Häufig entpuppen sich "kantonale Vorgaben" bei näherer Betrachtung nicht als zwingendes Recht, sondern als Empfehlung einer Amtsstelle. Die FDP Adliswil fordert deshalb, dass die bestehenden Spielräume konsequent so genutzt werden, dass die Umsetzung kantonaler Vorgaben möglichst kostengünstig erfolgt. Adliswil muss nicht immer Musterschüler sein und alles perfekt umsetzen.Denn im Zentrum einer solchen steht das Individuum, welches grundsätzlich vor staatlichen Eingriffen zu schützen ist. Für uns steht "liberal" in Gegensatz zu "staatsgläubig" oder "etatistisch": Der Staat hat zwar eine wichtige Rolle, kann aber nicht die Lösung aller Probleme sein. In der Folge zeigen wir auf, was wir unter liberaler Politik verstehen.


Subsidiarität

Unter Subsidiarität verstehen wir die Frage, wer eine Aufgabe wahrnehmen soll. Nicht alles muss die Stadt Adliswil machen. Denn durch staatliches Handeln wird nicht selten private Initiative verdrängt. Dies ist zu vermeiden. Wir sind auch der Ansicht, dass die Stadt nicht alle Dienstleistungen selber erbringen muss. Dies gilt zum Beispiel für den Kinderbetreuungsbereich: Dass Kinder gut betreut werden müssen, ist klar. Diese Betreuung muss aber nicht zwingend durch städtische Angestellte bzw. städtische Institutionen erfolgen.


Sparsamkeit, Effizienz, Effektivität

Wir wollen die richtigen Dinge richtig tun. Effizienzverbesserungsmöglichkeiten sind in jeder Organisation vorhanden, auch bei der Stadtverwaltung Adliswil. Mit unserer Politik wollen wir diese Möglichkeiten optimal ausnutzen. Wir hinterfragen deshalb immer wieder die Leistungen, welche die Stadt Adliswil erbringt, und setzen uns für eine effiziente Verwaltung ein.


Lieber keine Massnahme, als eine schlechte Massnahme (voller Nebenwirkungen)

Politische Entscheide haben Nebenwirkungen. So mag eine politische Entscheidung vordergründig ein gewisses Ziel erreichen, nicht selten werden aber folgenreiche und ungewollte Nebenwirkungen verursacht. Ein Beispiel dafür sind "faule Kompromisse" oder mangelndes Wissen über mögliche Auswirkungen – schlechte Vorschläge sollen zurück an den Absender und nicht dem Frieden zuliebe mit einem halbbatzigen Kompromiss umgesetzt werden.


(Kantonale) Vorgaben intelligent umsetzen
Der Kanton überträgt den Gemeinden viele Aufgaben. Diese Aufgaben kann man oft luxuriös oder minimalistisch umsetzen. Wir schauen genau hin: Häufig entpuppen sich "kantonale Vorgaben" bei näherer Betrachtung nicht als zwingendes Recht, sondern als Empfehlung einer Amtsstelle. Die FDP Adliswil fordert deshalb, dass die bestehenden Spielräume konsequent so genutzt werden, dass die Umsetzung kantonaler Vorgaben möglichst kostengünstig erfolgt. Adliswil muss nicht immer Musterschüler sein und alles perfekt umsetzen.


Keine Denkverbote

Vieles ist über die Zeit gewachsen. Manches hatte früher einmal seine Berechtigung – aber die Zeiten ändern sich. Wir stellen uns diesem stetigen Wandel und möchten ihn gestalten. Dabei packen wir auch Unbeliebtes an und hinterfragen gewachsene Strukturen.


Good Governance: Saubere Politik für die Bürger und nicht für die Politiker

Der Staat ist für den Bürger da und nicht umgekehrt. Das gilt auch für Politiker, die ihre persönlichen Interessen sauber von den politischen zu trennen haben. Diese Grundsätze werden in der Privatwirtschaft seit langem befolgt und sollen auch in der Stadt Adliswil gelten. Denn diese ist im Prinzip auch ein "Konzern" mit einem Budget von 140 Millionen Franken. Interessenskonflikte sind daher öffentlich zu machen und bei Interessenkonflikten haben die betroffenen Behördenmitglieder von Anfang an in den Ausstand zu treten.