FDP.Die Liberalen
Adliswil
Ortspartei Adliswil
25.08.2016

FDP.Die Liberalen Adliswil für zeitgemässe Betreuungsangebote in Adliswil mit schrittweiser Einführung von freiwilligen Tagesschulen

Rund 450 von 1600 Adliswiler Schülerinnen und Schülern besuchen mindestens ein ausserschulisches Betreuungsangebot. Die Betreuung in Mittagstischen und Nachmittagshorten findet weitgehend in zu diesem Zweck erstellten zusätzlichen Gebäuden statt, die teilweise bereits heute an der Kapazitätsgrenze angelangt sind. Es stellt sich die Frage, wie die zunehmende Nachfrage am besten bewältigt werden kann: Entweder durch das Fortführen des Status quo mit einem Kapazitätsausbau bei den bisherigen Mittagstisch- und Nachmittagshortangeboten oder durch die Kombination von Unterricht und Betreuung in Form einer Tagesschule. Die FDP Adliswil hat daher unter Einbezug einer breit aufgestellten Expertengruppe ihre Position zur Tagesschule festgesetzt:

Eine gute Kinderbetreuung ist wichtig für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Die FDP Adliswil setzt sich daher für ein zeitgemässes Betreuungsangebot ein, zieht jedoch kein Modell prinzipiell den anderen vor und steht allen Modellen positiv gegenüber. Sie ist jedoch der Ansicht, dass dasjenige Modell gewählt werden soll, welches bezüglich Effizienz am besten abschneidet. Eine Tagesschule kann gegenüber dem heutigen Adliswiler Modell für Eltern und Schule wichtige administrative und organisatorische Vereinfachungen schaffen, welche sich wiederum in einer kosteneffizienten Leistungserbringung seitens der Stadt zeigen. Dies besonders dann, wenn ein hoher Anteil der Eltern für ihre Kinder Betreuungsangebote nachfragen, wie das im Quartier Dietlimoos der Fall ist. Die FDP Adliswil befürwortet in diesem Sinn grundsätzlich die Einrichtung von Tagesschulen in Adliswil. Deren Einführung soll jedoch der Nachfrage entsprechend schrittweise erfolgen. Die Teilnahme soll freiwillig bleiben und kostenpflichtig sein.

 

Konkret schlägt die FDP Adliswil folgende Rahmenbedingungen für die Tagesschule in Adliswil vor:

  • Schrittweise Einführung: Sobald in einem Schulhaus mehr als 50% der Kinder für den Nachmittagshort einschliesslich Mittagstisch angemeldet werden, führt dieses Schulhaus auf den nächstmöglichen Termin die Tagesschule ein.
  • Mittagsbetreuung ist Standard: Gilt ein Schulhaus als Tagesschule, gelten die Kinder an Tagen mit Nachmittagsunterricht für das kostenpflichtige Mittagessen automatisch als angemeldet (die Mittagspause wird um zehn Minuten reduziert). Es besteht die Möglichkeit, Kinder vom Mittagessen in der Schule abzumelden. Weiter haben Kinder Anrecht auf Umteilung in ein anderes Schulhaus ohne Tagesschule.
  • Freiwillige Nachmittagsbetreuung: An Tagen ohne Nachmittagsunterricht kann in Schulhäusern mit Tagesschule freiwillig eine kostenpflichtige Nachmittagsbetreuung einschliesslich Mittagessen in Anspruch genommen werden.
  • Räumlichkeiten: Die Verpflegung und die (Mittags-)Betreuung finden in bestehenden Räumlichkeiten im jeweiligen Schulhaus statt, wobei es keine Tabus hinsichtlich einer variablen und flexiblen Nutzung von Klassen- und Gruppenräumen geben darf.
  • Betreuungspersonal: Die Mittagsbetreuung erfolgt durch Lehrpersonen.
  • Kostenbeteiligung der Eltern: Die Eltern entrichten für die Mittagsverpflegung und -betreuung ihrer Kinder einen einkommensunabhängigen Einheitspreis, der möglichst kostendeckend ist. Mit dem einkommensunabhängigen Tarif werden die heute bestehenden negativen Arbeitsanreize reduziert.

Das ausführliche Positionspapier und die Medienmitteilung als PDF können Sie hier herunterladen.